Loading...

Das Ziel vor Augen

Home / Allgemein / Das Ziel vor Augen

Fortschritt auf dem Bau

Schon im letzten Bericht haben wir von den Problemen mit unserem Bauherrn der Schule berichtet. Da wir trotz der erheblichen Baufortschritte Anfang des Jahres in den letzten beiden Monaten einen Rückgang feststellen mussten, hat unsere Partner Organisation einen neuen Bauherrn eingestellt. Neben unserem Team vor Ort überwachen der zukünftige Schulleiter und der Vorsitzende des School Managements Committee den Bau der Schule. Dadurch stellen wir sicher, dass die Schule schnellstmöglich, aber auch sorgfältig und gewissenhaft fertiggestellt wird. Seit der Einstellung des neuen Bauherren geht der Bau der Schule wesentlich strukturierter, effektiver und schneller voran.

Mittlerweile wurde das komplette Erdgeschoss verputzt und ist fertig für den Unterricht, sobald die Fenster und Türen eingesetzt sind. Nun werden die Wände mit weißem Zement gestrichten und anschließend mit bunter Farbe verschönert, damit sich die Kinder in ihren Klassenräumen voll und ganz wohlfühlen.

Da es in den letzten Wochen kaum regnete, hat unser Team vor allem mit Wasserknappheit zu kämpfen. Die unberechenbare Natur und die Wetterbedingungen in Nepal erschweren die Arbeitsbedingungen häufig. Damit der Bau in Gadi trotz der Wasserknappheit weitergehen kann, werden nun Traktoren eingesetzt, die das Wasser vom Fluss bis zur Schule transportieren.

Kommunalwahlen in Nepal

Zum ersten Mal seit 20 Jahren fanden in Nepal am 14. Mai lokale Wahlen statt. So haben die Menschen erstmals wieder die Möglichkeit, selbst ihren Bürgermeister und andere Vertreter der Lokalpolitik zu bestimmen. Aufgrund der politisch unruhigen Lage finden die Wahlen in zwei Etappen statt. Vier südliche Provinzen an der Grenze zu Indien wählen erst Ende Juni, weshalb die endgültigen Ergebnisse erst danach bekannt werden. Die Menschen haben große Hoffnung, dass sich durch diese Wahlen viel zum Positiven verändert und die Regierung zukünftig mehr in die Entwicklung der Gemeinden investiert. Davon würden auch die Menschen in Gadi sehr profitieren. Wir halten euch hierzu auf dem Laufenden!